150 Jahre Volksbank Ermstal-Alb eG - gute Wünsche für die Zukunft

Grußwort von Eberhard Sailer, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Ermstal-Alb eG

Eberhard Sailer

In Deutschland gibt es derzeit rund 1.000 Kreditgenossenschaften mit ca. 18 Millionen Mitgliedern. Diese großartige Zahl erklärt sich nicht zuletzt damit, dass Genossenschaften eine Wertegemeinschaft bilden: Menschen sehnen sich nach Werten – in turbulenten Zeiten wie diesen umso mehr. Die genossenschaftlichen Werte des Vertrauens und der Demokratie sowie die Prinzipien der Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung waren und
sind ein attraktives Angebot: Denn auf Basis gemeinsamer Entscheidungen und durch gemeinsames Handeln lassen sich Ziele effizienter und nachhaltiger erreichen – nicht nur
für den Einzelnen, sondern für die ganze Region.

All diese Gedanken waren auch unseren Gründungsvätern wichtig, als sie am 1. Juni 1867 unsere Bank – als Gewerbebank Metzingen – ins Leben riefen. Den ersten Vorstand bildeten Direktor Dr. Christian Völter und Kaufmann Carl Gaenslen als Kassier. Die älteste vorliegende Bilanz aus dem Jahre 1882 zeigt eine Bilanzsumme von 389.308,47 Mark. Die Bank gehörte damals 271 Mitgliedern.

Seit dieser Zeit ist viel passiert. Die Gewerbebank Metzingen entwickelte sich in 150 Jahren zur heutigen Volksbank Ermstal-Alb eG mit einer Bilanzsumme von über 1,4 Milliarden Euro und mit mehr als 36.000 Mitgliedern. Diese Zahlen zeigen auch beeindruckend die Bedeutung unserer Bank für die Region.

Der Aufsichtsrat bedankt sich bei allen, die zum bisherigen Erfolg unserer Volksbank Ermstal-Alb eG beigetragen haben, und wünscht unserer Bank weiterhin eine gute Entwicklung.